„StadtLesen“ + serendii zu Besuch in Endingen

2016 erstmals dabei: Endingen am Kaiserstuhl – 13.-16. Oktober
Marktplatz

Die Lesestädte von StadtLesen werden per online-Voting nominiert und dann in weiterer Folge von einer Fachjury ausgewählt. Heuer hat es auch Endingen am Kaiserstuhl so weit geschafft und konnte genug lese- und bücherbegeisterte Endinger zu einer Stimmabgabe motivieren.

Die Kleinstadt Endingen am Kaiserstuhl liegt im Landkreis Emmendingen im Südwesten Baden-Württembergs und ist weiterer Treffpunkt für die Bücherwürmer von „StadtLesen“. Mit seinen Winzerdörfern liegt Endingen im Norden des Kaiserstuhles. Höchster Punkt der Gemeinde ist der Katharinenberg im Süden der Kernstadt, auf dessen Spitze eine Kapelle steht.

Dieses kleine Städtchen hat eine beeindruckende Entstehungsgeschichte, die noch immer nicht abgeschlossen ist: Die Bildung des Oberrheingrabens. Der Graben, der sich durch Absenken eines Teils der Erdkruste im Zuge tektonischer Prozesse bildete, zählt zu den weltweit markantesten Grabensystemen. Vor ca. 50 Millionen Jahren begann sich der Oberrheingraben zunächst sehr langsam, dann immer schneller abzusenken. Durch diese Absenkung wurden die Ränder beträchtlich angehoben und sind heute als Schwarzwald und Vogesen erkennbar. Auch heute noch senkt sich der Rheingraben um jährlich bis zu einem Millimeter. Aus diesem Grund gibt es in der Kaiserstuhlregion ab und zu das eine oder andere Erdbeben. Aufgrund des Bruches des Oberrheingrabens entstanden vulkanische Aktivitäten, die zum Teil für die Bildung des Kaiserstuhls verantwortlich sind. Vor rund 15 Millionen Jahren konnte an den Spalten des Grabenbruchs flüssiges Magma aus dem Erdinneren aufsteigen und damit begann der Kaiserstuhlvulkan im südlichen Oberrheingraben zu wachsen.

Noch heute erschließt man in verschiedenen alten Steinbrüchen unterschiedliche vulkanische Gesteine des Kaiserstuhls, wie zum Beispiel Agglomerate, Tuffgestein und Lava. Die einzigartige Zusammensetzung des Bodens hat wohl auch bewirkt, dass die Region rund um Endingen zum „Weinland“ wurde, in dem zahlreiche Winzerdörfer entstanden sind.

Doch auch die Welt der Bücher hat einen festen Platz im Endinger Kulturleben: Jedes Jahr wird Endingen zur „Bücherhauptstadt“, wenn im Frühling der Endinger Büchermarkt stattfindet. Bereits zum 11. Mal können lese- und musikbegeisterte im autofreien „Städtli“ historische und antiquarische Raritäten wie Bücher, Schallplatten, CDs und Schellack-Raritäten ergattern. Parallel zum Markttreiben laden die Endinger Einzelhändler am verkaufsoffenen Sonntag zum Bummel ein. 10.000 Besucher_innen sollen jährlich hierher pilgern und haben damit den Endinger Büchermarkt zum größten Büchermarkt im deutschen Südwesten.

Bei so viel Begeisterung für Literatur ist es kein Wunder, dass sich so viele für die Idee, Endingen zur Lesestadt zu machen begeistern konnten!

Leave Comment